Nagelprothetik

Was bedeutet das?

Hier handelt es sich um einen sogenannten Kunstnagel. Mittels verschiedener Materialien (unter Berücksichtigung individueller Probleme) hat Ihre Podologin die Möglichkeit, Ihnen einen Nagel auszubessern oder so anzupassen, daß er optisch wie der eigene Zehennagel aussieht.

Wann wird ein Kunstnagel angefertigt?

  • Wenn der Nagel gezogen wurde und er nicht mehr in seiner ursprünglichen Form wächst, sozusagen als Hilfestellung.
  • Wenn die Zehenkuppe sich wulstig verformt hat und der Nagel nicht mehr von alleine nach vorne wachsen kann. Der Kunstnagel übt hier beim Gehen einen nicht spürbaren Druck auf diese wulstige Zehenkuppe aus, so daß diese sich zurückbildet und der eigene Nagel wieder von alleine nach vorne wachsen kann.
  • Wenn ein größeres Nagelteil entfernt werden mußte, damit das Nagelbett sich nicht verjüngen (verschmälern) kann
  • Wenn ein Nagelstück abgebrochen ist (z.B. beim Sport oder durch Stoß)
  • Wenn ein Nagel weggeschliffen werden mußte ( z.B. bei der Behandlung eines Nagelpilzes). Ist der Nagelpilz erfolgreich therapiert, kann der Nagel mit Kunststoff wieder aufgefüllt werden
  • Wenn der Nagel splittert oder rissig ist, kann man mit lichthärtendem Kunststoff dem Nagel Stabilität verleihen.

Das Aufbringen eines Kunstnagels ist für den Patienten nicht schmerzhaft, das Material kann so gewählt werden, daß der Kunstnagel auch vom Patient selbst gekürzt werden kann (lassen Sie sich dazu bitte von mir im individuellen Fall beraten). Das Material gibt dem Schuhdruck nach, so daß die künstliche Nagelplatte (Nagelprothetik) auch nicht als störender „Fremdkörper“ empfunden wird. Der eigene Nagel wird nicht beschädigt und kann ganz normal nach vorne wachsen.

Viele Menschen sind durch oben genannte Nagelprobleme oft gehemmt offene Schuhe zu tragen oder barfuß zu laufen. Durch einen Kunstnagel kann die Lebensqualität für diese Menschen enorm gesteigert werden.